Kinder & Tod

Wenn ein nahestehender Mensch stirbt, trifft das die ganze Familie. Kinder sind in einem Trauerfall auch betroffen. Das sollte man sich bewusst machen, denn ein Kind aus einer Bestattung auszuschließen ist oftmals eher belastend für ein Kind. Es will genau wie alle anderen seine Gefühle ausdrücken. Außerdem haben Kinder viele Fragen zum Tod, und es ist gut, wenn sie diese stellen dürfen.

Erklären Sie Ihrem Kind, was bei der Bestattung alles geschehen wird: die Abschiednahme, das Zeremoniell der Trauerfeier und der Beisetzung. So wird es an dem gesamten Prozess beteiligt und muss keine Angst haben. Manchmal haben Kinder auch ganz eigene Vorstellungen vom Abschiednehmen: Sie möchten etwas mit in den Sarg legen oder noch einmal eine bestimmte Geschichte über den Verstorbenen hören.

Offen zu sein für die Bedürfnisse eines Kindes ist ein wesentlicher Schritt in der Verarbeitung seiner Trauer. Auch die unterschiedlichsten Gefühle können auftreten: Aggressionen, Wut oder der Wunsch danach, sich zurückzuziehen. Das alles können ganz normale Reaktionen auf einen Verlust sein. Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich gerne an uns. Der folgende Buchtipp enthält ebenfalls viele wichtige Hintergründe und Informationen.

Birgit Voß
Kinder in Trauer
Kinder beim Abschiednehmen begleiten